Mit Hook&Slice zum EUGCQ nach Jülich

Tief im Westen ruft das zweite EUGCQ für 2022 und Teile von Hook & Slice machen sich auf den Weg, um daran teilzunehmen.

Wie auch schon im letzten Jahr, haben Bahn und Wetter etwas dagegen, dass wir nach Aachen und dieses Mal nach Jülich fahren. Während die Züge massive Verspätungen haben und wie in Hager seinem Fall, einfach ohne Zugführer da stehen, müssen die mit dem Auto anreisenden sich durch Orkan, Regen- und Hagelschauer bis nach Jülich durchkämpfen. Aber, uns sollte nichts aufhalten.

Der Vorabend wurde natürlich wieder genutzt, um sich mit Freunden aus anderen Crews zu treffen, zu quatschen und das eine oder andere Bier zu trinken. Auch wenn man über das was da als Bier verkauft wird, sicher noch mal reden muss….

Für den Turniertag war laut Wetterbericht, besseres Wetter vorhergesagt und das sollte letztlich auch passen.

Ausrichter waren dieses Mal die Crossgolfer aus Aachen, die haben sich aber nach einer neuen Location umgesehen und sind auf die Zitadelle in Jülich gestoßen. Anscheinend sind sie nicht nur da auf etwas Interessantes gestoßen, sondern auch bei den Verantwortlichen der Stadt. Und so kam eins zum anderen und Schwupps gibt es ein neues Spielgelände.

Und was für ein Gelände, schon allein der Graben vor der Zitadelle war schon mächtig Beeindruckend.

Die Aachener hatten natürlich wieder gut vorgesorgt und aufgebaut. Anmeldung, Verpflegungsstation usw., wie wir es von ihnen gewohnt sind.

Alles im Vorfeld haben wir ja schon selber unzählige male selber durchgeführt und das ist überall ähnlich. Und so gab es die Vergatterung und eine grobe Einweisung und wir wurden auf die einzelnen Spielgruppen aufgeteilt. Gleich darauf ging es auch schon auf die einzelnen Bahnen und die Spiele konnten beginnen.

Während die einen Grundsolide loslegten, gab es jemanden der an seiner ersten Bahn mit dem ersten Schlag gleich mit einen Eagle loslegte. Der Ball löste sich vom Boden und flog in einem wunderschönen Bogen über die Mauer und ward nie wieder gesehen. So sollte man natürlich nicht loslegen….

So wechselten sich die Bahnen und auch die Spielcharakteristika immer wieder ab. Aus dem Grünen ging es durch dunkle Tunnel auf die Innenflächen der Zitadelle. Zudem gab es da noch die Option, drüber zu spielen. Und so weit uns bekannt ist, hat das nur Norman gemacht und auch geschafft… Ob der Ball sich da in die Geschwindigkeitsbegrenzung von 10km/h gehalten hat, darf zu recht bezweifelt werden. 😉

Aber auch bei den Zielen war man sehr kreativ und so lächelten einen schon mal nackte Puppenbeine an, als man bei einem Dogleg um die Ecke kam

Aber auch nicht so nette Ziele waren dabei. Da fällt einem gleich das Ziel im Wassergraben ein. Man musste von außen auf Fläche spielen. Traf man nicht, sorgte das gleich noch zusätzlich für einen Strafschlag, denn aus dem Wasser konnte man da ja nicht spielen.

aber auch die Kanone sorgte bei ganz vielen SpielerInnen, für volle Punktzahl. Aber es ist nicht so, als ob das Ziel nicht doch zu meistern gewesen wäre….

neben den diversen Untergründen gab es aber auch noch Bepflanzung die einem im Weg stehen konnte oder auch nicht. Ein genaues Ablegen des Balls konnte einem da sehr helfen oder beim Gegenteil, enorm im Weg stehen.

Das einem manchmal gerade aus spielen nicht so leicht gemacht werden wird, damit konnte man ja rechnen. Denn es gab auch genügend Ausflächen mal links oder rechts von den Spielbahnen.

Aber auch das schönste Spiel ist irgend wann mal vorbei und dann heißt es Wunden lecken und Score zusammen zählen.

Letztlich sagte das Tracking etwas von 6,2 km und 382 min die wir auf dem Gelände mit Warmmachen, Begrüßen und Spielen zugange waren.

Die abschließende Siegerehrung gab es dann im Lynchs Pub, wo es neben Fester auch Flüssige Nahrung gab, um den „Krossen Karl“ zu Krönen. Kaum zu glauben aber David aus Frankreich hat es zum dritten mal in Folge geschafft, die Krone von Aachen zu erringen. Das aber auch nur, weil sich die Aachener Crossgolfer bei ihrem eigenen Turnier immer aus der Wertung nehmen. Wer will schon immer seine eigenen Pokale und Preise gewinnen.

Herzlichen Glückwunsch!

Bei den Platzierungen unserer Spieler belegte Hager mit 92 Schlägen den 17. Platz, Mario mit 97 Schlägen den geteilten 22. Platz, Thoralf mit 99 Schlägen den 25. Platz und Bernd mit 122 Schlägen auf Platz 39.